Romaische Cosmas und Damian Fenster

Die romanischen Cosmas und Damian Fenster

Entstanden vor 1250


Bilder durch Anklicken vergrössern, Erklärung siehe unten.



Erklärung der Fenster

Die neun Scheiben mit Szenen aus dem Leben von Cosmas und Damian stellen ein Meisterwerk der deutschen Glasmalerei von europäischem Rang dar. Es handelt sich um den ältesten erhaltenen Zyklus mit Darstellungen aus dem Leben dieser Heiligen überhaupt. Die spätromanischen Kunstwerke entstanden vor 1250, vermutlich außerhalb von Goslar und sind die mit Abstand bedeutendsten in Niedersachsen. Sie verdanken ihr "Überleben" einer wechselvollen Geschichte innerhalb des Kirchengebäudes. Da die Marktkirche den Heiligen Cosmas und Damian geweiht war, ist davon auszugehen, dass ihr Leben und Sterben an prominenter Stelle im Chorraum gezeigt wurde. Der ursprüngliche Standort dürfte daher eines der beiden seitlichen (zweibahnigen) Mittelfenster im romanischen Chor - neben einer zu vermutenden zentralen Christusdarstellung - gewesen sein, der vor 1300 einem Neubau weichen musste. Von 1941 bis 1948 waren die Kunstwerke in den Rammelsberg ausgelagert. 1953 wurden sie in einem Holzrahmen vor dem südwestlichen Chorfenster aufgehängt. Der "Dornröschenschlaf" der Fenster war 1973 beendet, als sowohl die Bedeutung als auch die Gefährdung der Scheiben durch Umwelteinflüsse entdeckt wurden. Es folgte in den Jahren 1974/75 eine grundlegende Restaurierung durch Gottfried Frenzel in Nürnberg. Heute hängen die Scheiben am Ort der ehemaligen romanischen Nordapsis.

Die Glasmalereien stellen im Wesentlichen das Martyrium der Heiligen Cosmas (Kosmas) und Damian dar. Die zahlreichen in der Literatur überlieferten Wunder sind nur angedeutet ("sie heilten"). Ganz offensichtlich fehlen ursprünglich vorhandene Szenen, vor allem Tod und Begräbnis der Heiligen. Der Künstler greift in seiner Gestaltung nicht auf die erst um 1265 entstandene volkstümliche Legendensammlung "legenda aurea" zurück. Die getrennte Darstellung der Martyrien durch Kreuz, Steine und Pfeile ist eine eigenständige Schöpfung des Künstlers der Goslarer Scheiben. Ursprünglich dürften es 14 Szenen gewesen sein, in einem zweibahnigen, siebenzeiligen Fenster angeordnet, darüber zwei spitzbogige Kopfstücke mit betenden Engeln. Einer dieser Engel ist erhalten und ziert heute das "Engelfenster" in der Südapsis. Nach dem Verlust fast aller zeitgenössischen Glasmalerei des niedersächsischen Bereichs ragen die Cosmas-und-Damian-Fenster als "einsames isoliertes Meisterwerk" (Kahsnitz) heraus.

Die wohl aus Syrien stammenden Cosmas und Damian sind historisch schwer fassbare Christen. Sie sollen im 3. Jh. als Ärzte an der Südküste Kleinasiens gewirkt haben. Ihr Merkmal ist, dass sie unentgeltlich heilten, was ihnen den Beinamen "Anargyroi" einbrachte. Sehr früh schrieb man ihnen immer neue Wunder zu. Sie wurden Opfer der römischen Christenverfolgung. Sie gelten als die Schutzheiligen der Kranken, der Ärzte und der Apotheker, Die Szenen aus dem Leben der Heiligen Cosmas und Damian
  1. (unten links) Die heiligen Cosmas und Damian heilen Menschen und Tiere. Auf einer Arkade steht in hellen Buchstaben: S(C)OSMAS (ET) DAMIANUS. (Die Heiligen Cosmas und Damian).
    Fenster unten links


  2. (unten Mitte) Verhör der Heiligen durch den Statthalter Lysias. Auf der Arkade steht links "LISIAS". Der römische Statthalter sitzt mit Zepter und kronenartigem Fürstenhut auf dem Thron mit weiß-roter Fußbank.
    Fenster unten Mitte


  3. (unten rechts) Verweigerung des Götzenopfers. Am oberen Rand stehen wieder die Namen der Heiligen, auf dem von beiden gehaltenen Spruchband heißt es : NOS XPI PIGNVS AMAMVS (Wir lieben das Unterpfand Christi, d.h.: "wir ziehen vor, was Christus uns gewährt" oder "wir verehren nur Christus").
    Fenster unten rechts


  4. (Mitte links) Die Heiligen werden ins Meer geworfen. Der mit Krone und Zepter dargestellte Statthalter hat befohlen, die mit Ketten gefesselten Heiligen im Meer zu ertränken. Zwei Schergen führen den Befehl am ersten Heiligen aus.
    Fenster Mitte links


  5. (Mitte) Die Heiligen im Feuerofen. Der Legende nach wurden Cosmas und Damian von einem Engel aus dem Wasser errettet und verweigerten erneut das Götteropfer. Das führte zum Urteil: Tod durch Feuer.
    Fenster Mitte


  6. (Mitte rechts) Steinigung der Heiligen. Vier Männer versuchen, die beiden Heiligen, die wehrlos in der Ecke knien, mit Steinen zu erschlagen. Entgegen der Legende wird der vordere Heilige von einem Stein getroffen. Der Künstler folgt hier dem Bildschema der Stephanus-Steinigung (Apostelgeschichte 7, 58ff.) und will wohl damit einen antisemitischen Ge-danken ausdrücken: es sind die Juden, die Heilige töten. Ein deutlicher Hinweis darauf ist der gelbe "Judenhut", den der junge Mann links trägt. Hier ist offenbar eine Folge des IV. Laterankonzils von 1215 erkennbar, das Juden eine Kleidung vorschrieb, die sie von Christen unterscheidet.
    Fenster Mitte rechts


  7. (oben links) Kreuzigung des einen Heiligen.
    Fenster oben links


  8. (oben Mitte) Kreuzigung des anderen Heiligen.
    Fenster oben Mitte


  9. (oben rechts) Die Heiligen werden mit Armbrust und Bogen beschossen. In der Legende erleiden die Märtyrer Kreuzigung, Steinigung und Beschießung gleichzeitig. Alle diese Tötungsversuche bleiben erfolglos.
    Fenster oben rechts